Der "Rockeskyller Hof" ist ein Modell-Reiterhof im Maßstab von ca. 1:20 - 1:25, also passend für kleine Modellpferde der Firmen Schleich, Bullyland, Safari Ltd., CollectA und Papo.



Lust auf einen kleinen Rundgang?  Dann los!

 

Über schmale Zufahrtswege, welche von verschiedenen Koppeln gesäumt sind, erreicht man die ehemalige Gutsanlage aus dem 17. Jahrhundert, welche heute ein Gestüt nebst Reitverein beherbergt.
Was wohl der Pferdetransporter bringt?


Fährt man die Zufahrt zum Rockeskyller Hof entlang, kommt man direkt auf die Stallgebäude zu. 
Dazwischen, im sogenannten Mittelhaus, befindet sich neben der Sattel- und Futterkammer auch
das gemütliche Reiterstübchen, welches an kalten Tagen zum Aufwärmen und gemütlichem 
Beisammensein einlädt.

 



Wenden wir uns nun nach rechts, kommen wir zum beeindruckenden Gutshaus. Damals wie heute das
Herz der Anlage. 
 

So ein seit Generationen in Familienbesitz befindliches Heim will natürlich auch 
gepflegt sein. Daher sehen wir hier Henrike beim Harken des Kiesweges.

 

Kater "Mikesch" indes wartet bereits ungeduldig darauf, dass sie endlich fertig wird. Schließlich ist
schon längst Futterzeit!

 

Der Springplatz. Hier trainieren gerade Caitlin mit Hannoveraner Stute "Dana" (links),
sowie Steffi mit Trakehner Wallach "Santos" (rechts) unter der fachkundigen Aufsicht von
Reitlehrerin Isabell.
Direkt anschließend befindet sich der Reitplatz für unsere Westernreiter nebst Zuschauertribüne, von der
aus man beide Arenen gut im Blick hat.
 

"Wohaa!" Da hat sich der Sepp aber erschrocken, als Frank mit seinem Paint Horse "Flying Dutchman" im
gestreckten Galopp auf ihn zu kam. Doch keine Sorge. Der Hengst und sein Reiter beherrschen
den Sliding Stop in Perfektion. Gut für den Sepp.
Wieso schaut der überhaupt? Hat er denn nichts zu tun? Ach so, Mittagspause! Na dann ;-)
 

Udo derweil übt sich im Lassowerfen. Das sieht doch schon wirklich sehr gekonnt aus, oder?
 

Auch das sollte für ein gut ausgebildetes Westernpferd selbstverständlich sein: Ruhig und gelassen am 
Anbindebalken warten, bis es zum Einsatz kommt. Egal, wie viel Trubel und Tumult rundum herrschen.
Nun aber mal los, Steffen! Dein Pony steht sich die Beine in den Bauch!

 

Lässt man Springplatz und Westernreit-Arena rechts liegen und wendet sich stattdessen hinter dem 
Gutshaus nach links, so kommt man an einen idyllischen Teich, auf dem unser Wassergeflügel
beheimatet ist.


Den Abschluss der Anlage in dieser Richtung bildet die weitläufige Koppel für die Zuchtstuten und ihre
Fohlen. Hier haben sie viel Platz zum Rennen und Spielen. Die dichten Hecken rundherum spenden
außerdem Schatten an heißen Sommertagen.
 


Zurück zu den Stallungen. Hier wartet Irish Cob "Jupp" darauf, vom Hufschmied neue Eisen verpasst
zu bekommen. Für einen sicheren Stand derweil sorgt die Gummimatte in der Waschbox.
Fjordi-Wallach "Nico" hingegen wird nachher noch zum Reitunterricht gebraucht. Wo wohl seine Reiterin bleibt?


Ah, da ist sie ja schon. Vermutlich hatte sie mal wieder ihre Reitkappe im Stübchen liegen lassen.
Manchmal ist Sarah ein echtes Schusselchen! Nur gut, dass sie noch ein wenig Zeit bis zum
Unterrichtsbeginn hat.
 

Momentan ist das Dressurviereck nämlich noch belegt. Und zwar von Gutsherr Todd McKenzie
höchstpersönlich. Hier lässt er gerade seine Hannoveraner Stute "Dancing Belle" piaffieren.
Todd und seine Stute vertreten den Reitverein Rockeskyller Hof auf Turnieren bis zur Klasse S**.
Doch sein Bruder Toby sieht alles. "Die Hände etwas höher, so dass sie freier im Genick wird!"


Katja indes schwebt im siebten Himmel. Denn sie darf heute den hoch ausgebildeten Dressurer
"El Santo NRW" reiten. Und obwohl sie eigentlich, genau wie ihr Lebensgefährte Toby, Springreiterin ist,
macht sie ihre Sache ganz ausgezeichnet. "Ernie" schwingt locker durch den Körper und sieht höchst
zufrieden aus.
 

Auf so einem großen Hof kommt nie Langeweile auf, denn es gibt immer etwas zu tun.
 

Nicole putzt "Herzog". Der hat sich auf der Koppel so richtig eingesaut und genießt die Körperpflege
nun sichtlich. Die Hufe wird Nicole aber wohl in der Waschbox reinigen müssen. So viel Dreck,
wie da dran klebt.


Pferdepflegerin Sandra verteilt derweil die nächste Heuration. Raufutter ist der wichtigste Bestandteil
in der Pferdenahrung. Wenn das Heu schön grob und langfaserig ist, mögen sie es am Liebsten.
Das finden auch "Bella Rose" und "Satchmo", die bereits ganz ungeduldig werden.

 

Hier nocheinmal Stallungen, Gutshaus und die verschiedenen Reitplätze aus der Vogelperspektive.
Doch da, ganz links, geht es noch ein bisschen weiter.


Hier befinden sich nämlich noch weitere, wichtige Nebengebäude.
Ganz unten am Bildrand wohnen in einem kleinen Offenstalltrakt unser Zwergesel "Habakuk"
und unsere Falabellas. 
Darüber sieht man die Bullenscheune und ganz hinten die ehemalige Futterscheune.


Hier beide Gebäude einmal aus einer anderen Perspektive.


Die kleine Rinderherde bewohnt den mittleren Teil des Gebäudes. In den beiden anderen Teilen haben
die Schweine und die Schafe ihr Zuhause gefunden.


Der Kuhstall von innen. Schön hell ist es hier. Da fühlen sich Bulle "Charmeur", Kuh "Edith" und ihr 
Kalb "Ellie" sichtlich wohl. Zumal sie bei Bedarf auf einfach nach draußen marschieren könnten.


Die Schweine hingegen hält nichts im Stall. Sie sind glücklich, wenn sie Wind und Wetter genießen
und ordentlich wühlen können. So schaut die Wiese in diesem Teil auch aus. Da bleibt Kuh "Elsa"
im Hintergrund nur ein resignierter Blick.


Neugierig beäugen uns die Schafe. Ob wir wohl ein wenig hartes Brot zum Knabbern dabei haben?
Nein? Nicht? Ach, schade.


Um die Ecke der Scheune herum finden wir? Richtig, noch mehr Schafe. Und eine Ziege.
Und außerdem das Federvieh, welches unseren Hof mit schmackhaften Eiern versorgt.


Natürlich dürfen wir nicht vergessen, Lama "Horst" und Alpaka "Helga" vorzustellen.
Nicht auszudenken, nachher spucken sie uns noch an, vor lauter Empörung.

 

Wie der Name schon sagt, wurden in der ehemaligen Futterscheune einst die Futtermittel gelagert.
Heute haben hier die Rentnerpferde (no-name Gummipferde) ihr Zuhause gefunden.
Sie leben artgerecht im Herdenverband und können ihren Ruhestand voll genießen. Bei so viel Leben 
rundherum und eifrigen Reitkindern, die die "Oldies" gern einmal putzen, wird ihnen auch nicht langweilig.


Darf auf keinem Hof fehlen: der gute, alte Deutz mit Frontlader und Kippanhänger.
Auch wenn unser Modell schon etwas betagter ist, erfüllt er seinen Dienst doch immer noch
zuverlässig und treu.
Kürzlich hat Jupp mit ihm die Baumstämme aus dem Wald geholt, die jetzt noch klein gesägt und
gespalten werden müssen, damit man im übernächsten Winter mit ihnen das Reiterstübchen
beheizen kann.


Den Abschluss unseres Rundganges machen die weitläufigen Koppeln.
Auf ihnen können sich die Pensions- und Schulpferde nach getaner Arbeit entspannen.


Zum Schutz vor den Bremsen hat sich "Watch Me" in der Abenddämmerung in einen der
Unterstände verzogen.


Ina bringt inzwischen Andalusierstute "Bella" und ihr Fohlen auf eine andere Koppel.
Die Stuten auf der anderen Seite des Zauns schauen schon ganz neugierig. Grund genug
für Bella, sich mal ordentlich "aufzuplustern".


"Ho-ho, meine Gute! Am Strick wird sich benommen!"
Da zeigt die spanische Schönheit mal, was an Temperament in ihr steckt. Nur gut, dass Ina sich nicht
ins Bockshorn jagen lässt.


Aber Moment mal. Eine Frage hatten wir ja noch gar nicht geklärt. Nämlich, was bzw. wer sich auf dem
Pferdetransporter befindet.
Auch Hofhund "Berry" möchte das wissen. Wuff!
 

Des Rätsels Lösung: Die wunderschöne Hannoveranerstute "Calida" von Calido mit ihrem 
Hengstfohlen "Dondolo" haben die Kreiszuchtschau besucht und sind mit der Fohlenprämie, sowie
der Auszeichnung "bestes springbetontes Hengstfohlen der Schau" wieder nach Hause gekommen.
Herzlichen Glückwunsch!


Janina und Jörg machen noch rasch den Anhänger sauber.


Noch einmal der Springplatz mit Wohnhaus vis-à-vis.

Ich hoffe, der kleine Rundgang über die Anlage hat Euch gefallen und Ihr habt ein paar Eindrücke
gewonnen, wie sich hier das tägliche (Arbeits)Leben so abspielt.

 

 

Fotos von "draußen":


Caitlin besucht Crisca.
Die Andalusier Stute erwartet für 2017 ihr erstes Fohlen

 


Fjordstute Freya am Strand ihrer alten Heimat Dänemark

 


Das Schönste im Sommer: gemeinsam mit der Herde die Sonne genießen.
Ballerina, Vasco und Falun

 


Mini-Shetty-Hengst "Puschkin" mit Stute "Puppa" und Fohlen "Püppi-Bella"

 


Aber auch der Winter hat seine schönen Seiten. Hier holt Sepp, der
Stallmeister und die gute Seele des Hofes, mit Clydesdalestute "Manja"
einen Weihnachtsbaum aus dem Wald.

 


In den Wäldern rund um den Rockeskyller Hof gibt es natürlich auch
Raubvögel.

 


Nahrung findet der Mäusebussard in den Wiesen und Feldern
jedenfalls reichlich.
 

 


Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!